Hauptnavigation überspringen

Welche Rolle Jesus Christus für die Mormonen spielt

Die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, auch Mormonen genannt, glauben, dass Jesus Christus der Sohn Gottes und der Erretter der Welt ist. Erfahren Sie mehr über sein Leben, sein Wirken und seine göttliche Mission.

Jesus Christus offenbart sich einer Samaritern als Messias Intellectual Research, Inc.

 

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Rolle Jesus Christus für die Mormonen spielt? Wie viele andere Christen in aller Welt betrachten die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, auch bekannt als Mormonen, Jesus Christus als ihren Herrn und verehren ihn als ihren Erretter. Was Jesus Christus betrifft, ähneln viele Glaubensansichten der Mormonen dem, was andere Christen auch glauben. Doch die Mormonen glauben in Bezug auf den Erretter auch an viele klare und kostbare Wahrheiten, die nur in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zu finden sind.

 

Für wen halten die Mormonen Jesus Christus?

Wie die meisten Christen glauben die Mormonen daran, dass Jesus Christus der Sohn Gottes und der Schöpfer der Welt ist. Doch nur die Mormonen glauben, dass Gottvater und Jesus Christus zwei voneinander getrennte Wesen sind. Für sie sind Gott und Jesus Christus sich zwar in ihrer vollkommenen Liebe zu uns ganz und gar einig, aber davon abgesehen sind sie eigenständige Personen, die einen eigenen, vollkommenen, verherrlichten Körper haben (siehe Lehre und Bündnisse 130:22). 

 

 

Die Mormonen glauben, dass alle Menschen, die je geboren wurden oder noch geboren werden, Jesus Christus eingeschlossen, vor diesem Leben als Geistkinder Gottes bei Gott gelebt haben. Gott wollte, dass wir auf die Erde kommen, um Erfahrung zu sammeln, zu lernen, Fortschritt zu machen und mehr so zu werden wie er. Er wusste aber auch, dass alle seine Kinder sündigen, sterben und seine Herrlichkeit verlieren würden (siehe Römer 3:23). Wir brauchten einen Erretter, damit wir unsere Sünden und unsere Unvollkommenheit überwinden und mit Gott ausgesöhnt werden konnten. Nach Auffassung der Mormonen wurde Jesus Christus vor langer Zeit während unseres vorirdischen Lebens bei Gott als dieser Erretter ausgewählt. Wir jauchzten vor Freude, als uns Gottes herrlicher Plan für seine Kinder vorgestellt wurde (siehe Ijob 38:7).

Welche Ansichten haben die Mormonen in Bezug auf das Erdenleben Jesu Christi?

Die Mormonen glauben, dass Jesus als kleines Kind in Betlehem geboren wurde. Er war das Kind Gottvaters und einer sterblichen Mutter, Maria. Er wuchs heran und erkannte seine göttliche Mission und das Evangelium seines Vaters Zeile um Zeile, Weisung um Weisung (siehe Lehre und Bündnisse 98:12). Nach Ansicht der Mormonen hat Jesus Christus auf Erden ein vollkommenes Leben geführt und uns damit das beste Beispiel gegeben. Diesem Beispiel sollten wir folgen. Er wurde der Messias, der verheißene Erretter des Volkes Gottes, dessen Kommen schon lange von Propheten vorhergesagt worden war. In den heiligen Schriften lesen wir, dass er sein Evangelium in Wort und Tat verkündete: „Er wandelte auf den Straßen Palästinas, heilte die Kranken, machte die Blinden sehend und weckte die Toten auf.“ 'Der lebendige Christus - das Zeugnis der Apostel'.) 

 

 

Die Mormonen glauben, dass Jesus Christus aufgrund seines Sühnopfers in Getsemani und am Kreuz für die Sünden der gesamten Menschheit unsagbar litt, um uns in all unseren Bedrängnissen auf vollkommene Weise beistehen zu können. Die Mormonen glauben auch, dass Jesus Christus am Kreuz starb und wieder auferstand, damit alle Menschen auferstehen und eines Tages wieder beim liebenden Vater im Himmel leben können. Da er der einzige Mensch war, der ein vollkommen sündenfreies Leben führte, war der Erretter ein vollkommenes Opfer, ein Lamm ohne Makel. Einzigartig ist die Überzeugung der Heiligen der Letzten Tage, dass Jesus Christus nach seinem Tod seinem Volk auf dem amerikanischen Kontinent erschien (siehe Johannes 10:16; 3 Nephi 11).

 

Wie kann ich mehr wie Jesus Christus werden?

Jesus Christus ist uns ein vollkommenes Vorbild in allem, was gut ist: Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe, Tugend, Erkenntnis, Geduld, Demut, Gehorsam und jede andere lobenswerte Eigenschaft. Die Mormonen glauben, dass wir mehr wie Jesus Christus werden, wenn wir uns vornehmen, uns diese Eigenschaften anzueignen. Wir werden immer mehr wie er, wenn wir häufig beten, von unseren Fehlern umkehren, uns mit den heiligen Schriften befassen und mehr über sein Leben wissen.

 

Nur wenn wir an Jesus Christus glauben und seine Lehren befolgen, können wir auf Dauer glücklich werden. Während unseres irdischen Lebens mögen uns viele Prüfungen, viele Herausforderungen und viel Leid ereilen. Doch der Erretter hat in Matthäus 11:28 verheißen: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.“

 

Auf mormon.org erfahren Sie mehr darüber, welche Rolle Jesus Christus für die Mormonen spielt und wie Sie Ihre persönliche Beziehung zu ihm stärken können.