Ein Gebietssiebziger gibt Zeugnis vom Buch Mormon

    Elder Torben Engbjerg besuchte den Pfahl Salzburg Regina Schaunig
    Elder Torben Engbjerg im Gespräch mit dem Pfahlpatriarchen Heinz Kaiser

    Salzburg: An einem denkwürdigen Sonntag, dem 10. März 2019, als sich im nahen Italien alle Apostel und die Erste Präsidentschaft der Kirche zur Weihung des Romtempels zusammenfanden, hielt auch der Pfahl Salzburg seine traditionelle Frühjahrskonferenz ab. Die Mitglieder freuten sich an diesem Wochenende den Europäischen Gebietssiebziger Elder Torben Engbjerg bei sich zu haben.

     

    Elder Engbjerg forderte die Zuhörer auf, über ihre persönlichen Gefühle anlässlich dieses denkwürdigen, historischen Erignisses in ihren Tagebüchern zu berichten. Doch er versprach gleichzeitig, dass sich die europäischen Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage auf weitere wichtige Ereignisse in naher Zukunft gefasst machen sollten.

     

    In seinen beiden Ansprachen richtete sich Elder Engbjerg besonders an die Jugendlichen der Kirche und gab ihnen Zeugnis von der Wahrhaftigkeit und Echtheit des Buches Mormon. Vom Geist geleitet, erzählte er seine eindrucksvolle Bekehrungsgeschichte, wie er als Austauschschüler aus Dänemark bei einer Kirchenfamilie in den USA gelebt und hartnäckig jeder religiösen Einladung widerstanden hatte. Als er nach längerer Zeit schließlich doch das Buch Mormon las, bezeugte ihm der Heilige Geist dessen Wahrheit. “Es kam etwas von diesem Buch, das ich nicht erklären kann”, sagte Elder Engbjerg. “Ich wusste klar und unzweifelhaft, dass es das Wort Gottes ist, dass Gott darin zu uns spricht. Das Buch Mormon half mir, Jesus Christus als Freund zu betrachten, Antworten auf meine Fragen zu erhalten und fortan gute Entscheidungen zu treffen.”