Hauptnavigation überspringen

Ein Jahr, achtzehn Kinder, vier Aufgaben und wahre Freude

Ein Jahr, achtzehn Kinder, vier Aufgaben und wahre Freude

Klagenfurt: Was hat die Kindergruppe der Gemeinde Klagenfurt, bestehend aus achtzehn Kindern und ihren Lehrerinnen, im Laufe eines Jahres alles erlebt?

Gemeinsame Nachmittage
Alle Kinder ab acht Jahren trafen sich 2013, wie schon in den vergangenen Jahren, einmal im Monat an einer Nachmittagsaktivität. Die Kinder lieben diese Nachmittage, an denen die Lehrerinnen sich bemühten, ihnen Glauben an Gott zu vermitteln und dabei Spaß zu haben. Im Zentrum dieser Treffen standen vier einfache Aufgaben: Lerne das Evangelium und lebe danach! Diene deinen Mitmenschen! Entfalte deine Talente! Und: Bereite dich auf das Priestertum/die Jungen Damen vor! Die Kinder pflanzten Kürbisse, bauten Nester für Insekten, bastelten Osternester für alleinstehende, einsame Mitglieder unserer Gemeinde, lernten Brötchen zu backen, schnitzten Kürbisse, verzierten Lebkuchen und taten vieles mehr.


Familienfasching“
Die Faschingsfeier im Februar stand unter dem Motto „Familienfasching“. Wie jedes Jahr waren tolle Spiele geplant, Kasperltheater, Tanz und Faschingsjause für Kinder und Eltern. Während der letzten Jahre nahm die Teilnehmerzahl am Klagenfurter Kinderfaschingsfest stetig zu, und so kamen 2013 sogar 76 Personen! Jeder war überrascht! Die Kinder hatten ihre Schul- und Kindergartenfreunde eingeladen, und diese wiederum ihre Freunde! Das alljährliche Faschingsfest findet großen Anklang, weil hier in der Gemeinde ein kindgerechtes Programm angeboten werde, meinen befragte Eltern.


Nachtwanderung
Im Sommer war auch jedes Jahr eine besondere Aktivität mit den Kindern eingeplant – dieses Jahr war es eine Nachtwanderung! Kinder und Lehrerinnen trafen sich am Kirchengrundstück, grillten Würsterl am Lagerfeuer, lösten bei einer Schatzsuche verschiedene Rätsel und dann – ENDLICH – machten sich alle auf den Weg. Ausgerüstet mit Taschenlampen und Knicklichtern, wanderten sie im Finsteren durch einen kleinen Wald, vorbei an einem Teich und einem Bach entlang. Was für ein schaurig-spannendes Abenteuer!


Sommerfest
Beim alljährlichen Gemeinde-Sommerfest gab es eigens ein paar Spielstationen für Kinder, wo sie mit Hilfe der Missionare Bogenschießen, Entchen Angeln, Weitwerfen und Zielschießen übten. Doch für die Jungen war das allerbeste die Teilnahme an unseren Highland Games! Sie durften um die Wette Baumstämme sägen, Arm drücken, Liegestützen machen und alles, was auch die Großen machten!



Musikdarbietungen
Die Kindergruppe hatte im Herbst mehrmals die Gelegenheit, die Gemeinde mit einer Musikeinlage zu erfreuen. Bei einem musikalischen Abend, an dem die Opernsängerin Angela Brower einige Lieder vortrug, führten auch die Kinder ihre musikalischen Talente vor. Die Kleinen entdeckten während dieses Jahres ihre Freude am Singen und Musizieren, und dies wirkte sich auch sehr positiv auf die alljährliche Darbietung der Primarvereinigung in der Abendmahlsversammlung aus. Beim Lied „Gebet eines Kindes“ sangen wirklich alle achtzehn Kinder mit oder begleiteten den Gesang auf Instrumenten.



Theateraufführung
Einen schönen Jahresabschluss bildete die Gemeindeweihnachtsfeier im Dezember, bei der die Kinder ein Weihnachts-Theaterstück nach dem bekannten Kinderbuch „Die vier Lichter des Hirten Simon“ aufführten. Alle Kinder, auch die Kleineren, wollten so gerne mitspielen, und so durften die Vier- bis Fünfjährigen das Gedicht „Die drei Spatzen“ nachspielen und freuten sich so sehr! Drei von ihnen bekamen Flügerln und eines erzeugte den „Schnee“. Die Brüder der Gemeinde hatten für die Kinder extra eine tolle Bühne gebaut!