Hauptnavigation überspringen

Jubiläum und Tradition am Salzburger Pfahlball

Jubiläum und Tradition am Salzburger Pfahlball

Neumarkt: An die 400 Mitglieder und Freunde der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage aus Österreich und dem benachbarten Bayern erschienen am Abend des 10. Oktober 2014 im Festsaal der Stadtgemeinde Neumarkt am Wallersee, um eine rauschende Ballnacht zu feiern. Getanzt wurde nach guter alter Tradition in Alkohol- und Rauch-freien Räumen. Die Kleidung der anwesenden Damen entsprach den Regeln des Anstands. Der Ball stand im Zeichen des besonderen Jubiläums der Distriktsgründung des Pfahles Salzburg vor 20 Jahren. Den Ehrenschutz des Jubiläumsballs hatte Bürgermeister DI Adolf Rieger übernommen. Neben anderen Ehrengästen waren auch Elder D. Brian Kohler, der Präsident der Mission München, und Franz Mielacher, der Präsident des Pfahles Salzburg anwesend.

Die wochenlangen Vorbereitungen vieler freiwilliger Helfer hatten sich gelohnt. Der Saal erstrahlte in festlichem Licht und glanzvoller Dekoration, und Feierlichkeit spiegelte sich auch in den Gesichtern der Anwesenden. Die für den Abend engagierte Coverband „Flash“ wartete mit einem besonderen Programm mitreißender Ballmusik auf, Jugendliche und Junge Erwachsene boten Line-Dance-Einlagen und Karaoke, darüber hinaus sorgten mehrere Showeinlagen dafür, dass auch der Humor nicht zu kurz kamen.

Da der Distrikt Salzburg nicht gegründet werden konnte, ohne vom damaligen Pfahl München getrennt zu werden, war es für viele Mitglieder vor 20 Jahren auch ein Tag der Wehmut. „Ich empfand damals sowohl freudige Erwartung des Kommenden als auch sentimentale Abschiedsgedanken“, erinnert sich Hoherat Gerold Roth. „Seit der Gründung des Pfahles München im Jahr 1977 waren die Gemeinden Innsbruck und Salzburg mit den Geschwistern aus Bayern aufs Engste verbunden. Pfahlbälle, Pfahlsamstage, Aktivitätstage, Jugendtagungen, Scoutlager, Tempelfahrten und viele andere Aktivitäten hatten die Mitglieder zusammengeschweißt.“

Der Jubiläumsball in Neumarkt bot nun Gelegenheit, sich mit den bayrischen Nachbarn wieder zu vereinen – wenn auch nur für einen Abend auf der Tanzfläche. Franz Mielacher, Präsident des Pfahles Salzburg, sagte zur Idee dieses Gemeinschaftsfestes: „Der Ball sollte Gelegenheit bieten, gemeinsam zu feiern, Freude zu haben, zu essen, zu lachen, zu sprechen, neue Leute kennenzulernen, alte Freundschaften aufzufrischen und einfach einen geselligen Abend zu verbringen.“


Ein Mitglied der Band „Flash“ äußerte sich über das Alkohol- und Rauchverbot am Mormonenball wie folgt: „Ich habe schon lange nicht mehr an einem so angenehmen Ball mit so vielen Tänzerinnen und Tänzern mitgewirkt. Es war für uns eine wahre Freude und Wohltat, hier zu spielen.' Die feierliche Stimmung des Balls ging auch in den Stunden nach Mitternacht nicht verloren, und zwar dank des „Wortes der Weisheit“, an das sich die Gäste hielten. Denn die Gesundheitsregeln der Kirche, die der Prophet Joseph Smith im Jahr 1833 in Kirtland, Ohio durch Offenbarung vom Herrn empfangen hatte, erwiesen sich als Segen für die Teilnehmer.