Hauptnavigation überspringen

Unterstützen wir neue Mitglieder!

Unterstützen wir neue Mitglieder!
RuizdeMendoza_200x250.jpg

Elder Francisco J. Ruiz de Mendoza, Spanien

Gebietssiebziger in Europa

Gebietssiebziger in Europa

Je weiter das Erlösungswerk vorankommt, desto mehr dürfen wir mit Freude beobachten, wie eine zunehmende Schar der Kinder Gottes Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wird, der „einzige[n] wahre[n] und lebendige[n] Kirche auf dem Antlitz der ganzen Erde“1.

Ich stelle mir einen Neubekehrten meist wie einen Rohdiamanten vor, dessen wahre Schönheit als Juwel allmählich zum Vorschein kommt, wenn er sorgsam geschliffen und poliert wird. Dazu ist meisterliches handwerkliches Geschick erforderlich, gepaart mit liebevoller Geduld und fortwährender Hingabe.

Wenn ein Diamant aus der Mine geborgen wird, sieht er nicht schön aus. Ein Fachmann mit langjähriger Ausbildung und Erfahrung muss ihn bearbeiten, ehe es so weit ist. Der Herr möchte, dass ein jedes seiner Kinder zu Christus kommt und „in ihm vollkommen“2 gemacht wird. Wie ein funkelnder Diamant ist ein vollkommen gemachter Heiliger der Letzten Tage schön, edel und herrlich. Sein Glaube und seine Werke erstrahlen in der Welt wie ein Leuchtfeuer, und zweifellos ist er anders als andere und einzigartig.

Auf dem Weg zur Vollkommenheit voranzukommen ist eine eher beängstigende Aufgabe. Sie verlangt beträchtliche Mühen und große Opfer. Auch Ausdauer gehört dazu. Und ganz bestimmt muss man wissen, was zu tun ist und wie es zu tun ist. In seiner Barmherzigkeit hat der Herr festgelegt, dass seine Kinder zusammenarbeiten und einander helfen sollen, um mit Erfolg nach dem Gesetz des Evangeliums leben zu können. Alma, der vor den Knechten des schlechten Königs Noa geflohen war, scharte an den Wassern Mormon „eine stattliche Anzahl“ Anhänger um sich, die begierig waren, mit Gott einen Bund einzugehen. Er hatte den Eindruck, dass sie zur Taufe bereit waren, denn sie waren „willens …, des anderen Last zu tragen, damit sie leicht sei, … und willens …, mit den Trauernden zu trauern … und diejenigen zu trösten, die des Trostes bedürfen, und allzeit und in allem und überall …, selbst bis in den Tod, als Zeugen Gottes aufzutreten“3.

Neue Mitglieder haben zum ersten Mal vom Geist Gottes gekostet. Es war eine Folge dessen, dass Mitglieder und Missionare ihnen Zeugnis gegeben haben. Sie haben die Wahrheit des Evangeliums im Verstand und im Herzen gespürt, durch den Heiligen Geist, der über sie gekommen ist und nun in ihrem Herzen wohnt.4 Um den Taufbund weiter zu erfüllen, brauchen sie Liebe, und sie müssen genährt werden. Beispielhaftes Verhalten wird ihre Freude noch größer machen, und ihnen wird bewusst werden, wie wichtig es ist, anderen das Gleiche zu ermöglichen, was ihnen zuteilgeworden ist.

Der mittlerweile verstorbene Präsident Gordon B. Hinckley hat uns einmal darauf hingewiesen, dass ein Neubekehrter alte Gewohnheiten ablegen und manchmal auch alte Freunde und Kontakte aufgeben muss. Diese drastische Abkehr vom Alten zum Neuen ist nicht leicht, und oftmals läuft der Neubekehrte Gefahr, den Mut zu verlieren. Denken Sie an die Kinder Israel, die aus der ägyptischen Gefangenschaft entlassen wurden. Als sie ins „verheißene Land“ geführt wurden und in der Wüste unter Entbehrungen zu leiden hatten, waren sie oft verzweifelt und wünschten sich, sie könnten nach Ägypten zurückkehren.5 Im Hinblick auf neue Mitglieder sprach Präsident Hinckley eine prophetische Mahnung aus:

„Jeder von ihnen braucht dreierlei – einen Freund, eine Aufgabe und dass sie ,durch das gute Wort Gottes genährt‘6 werden. Es ist unsere Pflicht, ihnen dies alles zu geben.“7

Ich bete aufrichtig darum, dass jeder von uns Neubekehrte mit weit geöffneten Armen in der Kirche aufnehmen möge, voller Geduld und Güte, mit echter, selbstloser Liebe. Wenn wir dies tun, leisten wir schon einen Großteil des reinen und makellosen Dienstes vor Gott.8 Wir helfen ihnen, wie ein Diamant zu funkeln, und auch wir werden noch heller strahlen. Letzten Endes helfen wir ihnen, sich die Eigenschaften Christi anzueignen, wie auch wir selbst sie uns aneignen.

  1. LuB 1:30

  2. Moroni 10:32

  3. Mosia 18:8,9

  4. Siehe LuB 8:2

  5. Siehe Exodus 16:3

  6. Moroni 6:4

  7. Der Stern, Februar 1999, „Jedes neue Mitglied ist kostbar“

  8. Siehe Jakobus 1:27