Hauptnavigation überspringen

Von „innerer Schönheit“

Von „innerer Schönheit“

Im Rahmen des 2004 ins Leben gerufenen österreichischen „Tagebuchtages“, las am 10. November 2016 die Autorin Doris Pikal, Mitglied der Gemeinde St. Pölten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, aus ihren Werken. Diesmal wurden Schwester Pikals lebensbejahende, glaubensstärkende Alltagsgeschichten und Mundartgedichte durch die Erlebnisse ihres Mannes Otto Pikal ergänzt, der seine literarischen Erzeugnisse seit kurzem ebenfalls mit einem größeren Publikum teilt.

Bei der Veranstaltung im niederösterreichischen Neunkirchen erzählten Doris und Otto in gereimter und ungereimter Form Humorvolles, Nachdenkliches und auch Spannendes aus ihrem bewegten Leben. So erfuhren die Zuhörer ebenso von Ottos Boxkarriere, die nicht lange andauerte, aber doch mit dem Juniorenstaatsmeister im Ring endete, oder, wie auch von der Macht seines kindlichen Glaubens an Jesus Christus, als er von den Ärzten schon aufgegeben, dennoch wieder gesundete. Von Doris hörte man Geschichten aus ihrer Berufswelt – überfallen, ausgeraubt und danach auch noch verdächtigt selbst mit im Spiel gewesen zu sein. Aus ihrer Familie erzählte sie, wie wichtig der Charakter, den wir uns aneignen, ist – sie nennt dies „die innere Schönheit“…

Mit Harfenklängen musikalisch umrahmt wurde der Abend von Agnes Hainfellner. Unter den Gästen, Literaturbegeisterten aus Niederösterreich und dem Burgenland, fand sich auch ein Vertreter des Stadtsenats Neunkirchen.