Hauptnavigation überspringen

175 Jahre Frauenhilfsvereinigung

Am 17. März 2018 feiern Schwestern der Kirche weltweit das Gründungsjubiläum ihrer Organisation

Schwestern der Kirche halten miteinander Rat. Intellectual Reserve
Schwestern der Kirche halten eine Ratsversammlung ab.

Seit dem Jahr 1911 gibt es den Internationalen Frauentag, einen Tag der Solidarität weiblicher Berufstätiger in aller Welt, als dessen Gründungsstunde der erste Protest berufstätiger Frauen, nämlich der Streik der New Yorker Textilarbeiterinnen vom 8. März 1857, angesehen wird. Die Bemühungen von mutigen ‘Frauenrechtlerinnen’ bewirken seit mehr als hundert Jahren, dass sich die Situation weiblicher Arbeitnehmerinnen und ihrer Familien in vielen Ländern deutlich verbessert hat.

Der Internationale Frauentag wurde ursprünglich am 19. März begangen, was eine interessante Parallele zur Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage darstellt. Denn auch die Mormonenkirche feiert alljährlich im März einen Frauentag, meist “Schwesterntag” genannt, dessen Geschichte weit ins 19. Jahrhundert zurückreicht.

175 Jahre ist es nun her, dass der Prophet Joseph Smith eine der ältesten Frauenorganisationen der Welt, die sogenannte “Frauenhilfsvereinigung” (engl. Relief Society) gegründet hat. Auch die kirchliche Organisation von Frauen diente und dient sozialen Zwecken, nämlich den Armen und Bedürftigen in ihrer Not zu helfen, sich um Kranke und Bedrängte zu kümmern und damit Prinzipien christlicher Nächstenliebe umzusetzen.

Eine Schwester der Frauenhilfsvereinigung arbeitet an einem Projekt mit, bei dem in New York City Blumen gepflanzt werden. Intellectual Reserve
Eine Schwester der Frauenhilfsvereinigung arbeitet an einem Projekt mit, bei dem in New York City Blumen gepflanzt werden.

Doch in den Grußworten des ersten Propheten der Kirche vom 17. März 1942 wird auch betont, dass die Schwestern der Kirche sich stets ihrer göttlichen Identität als geliebte Geisttöchter des Himmlischen Vaters bewusst sein sollten, dass sie sich spirituell und intellektuell ebenso wie künstlerisch, handwerklich und bildungsmäßig weiterentwickeln und eifrig an einer guten persönlichen Beziehung zu Gott arbeiten sollen.


Die Gründung der Frauenorganisation der Kirche diente und dient dem Zweck, den Armen und Bedürftigen zu helfen, sich um Kranke und Bedrängte zu kümmern und damit Prinzipien christlicher Nächstenliebe umzusetzen.


Wenn am 17. März in den Kirchengemeinden weltweit der Gründungstag der Frauenhilfsvereinigung als Schwesterntag begangen wird, so sind alle Frauen der Kirche individuell dazu aufgerufen, ihren Stand vor dem Herrn und ihre Rolle in Familie und Gesellschaft zu reflektieren und gebetserfüllt nach Wegen zu suchen, um diesen besonderen Tag zu ehren und sich an den Auftrag des Propheten Joseph Smith zu erinnern.

In den Zusammenkünften der Schwestern geht es daher auch im März 2018 um die Stärkung des Glaubens, um geistige ebenso wie zeitliche Selbständigkeit und die Verantwortung einer Jüngerin Jesu Christi ihrem Umfeld und den Problemen der Welt gegenüber. Und es geht um die Beziehungen der Schwestern der Kirche untereinander und die Möglichkeiten, innerhalb und außerhalb der weltweiten Frauenvereinigung mit vereinten Kräften zu wirken.